Neuigkeiten und Blogs

“Ich hasse Amy Farah Fowler” – Die kulturellen Unterschiede beim Verbraucherverhalten

Kulturelle Unterschiede sind ein Teil unseres Lebens geworden und werden im Alltag und im Geschäftsleben immer wieder diskutiert. Die Globalisierung beschleunigt den Bedarf an internationaler und interkultureller Verständigung. Sei es im täglichen Leben, in den Schulen und nicht zuletzt im Geschäft. Diese kulturellen Unterschiede verstecken sich häufig im Hintergrund von interessanten Szenen in den heute so beliebten TV-Serien und Sitcoms und können Unternehmen Hinweise auf das Verbraucherverhalten in einem neuen Markt mit unterschiedlicher Kultur geben. Die Vorliebe für bestimmte Charaktere, ihr Lebensstil und ihre Handlungen gewähren Einblicke in das Verhalten der Menschen in einer Kultur.

Nehmen wir zum Beispiel die beliebte US-Sitcom „2 Broke Girls“. In der ersten Szene spaziert ein Upper East Side-Mädchen mit ihren Christian Louboutin-Schuhen in ein billiges Fast-Food Restaurant in Brooklyn herein und fragt nach einem Job als Kellnerin. Der Produzent, Fred Savage, hat sicher nicht damit gerechnet, dass eine typisch amerikanische Geschichte bei einem chinesischen Publikum so gut ankommen würde. Tatsächlich ist die Serie sehr beliebt in China. Die Fangemeinde ist groß, die Fans tauschen sich über Social Media Plattformen über die Serie gerne aus:

„Die Zwei Mädchen haben so viel Mut und Max ist eine herrliche Freundin! Ich wünschte, ich hätte auch so eine enge Freundschaft, wie sie mit Caroline.“

„Max ist so schön. Ihre lockere Persönlichkeit gefällt mir. Wie sie spricht und wie sie sich verhält. Außerdem ist sie sehr lustig.“

Interessanterweise sind die Kommentare von amerikanischen Zuschauern auf der Medien-Plattform International Movie Database (IMDb) gar nicht so positiv:

„Ich will die Serie nicht hassen, weil ich die Schauspielerinnen wirklich mag, aber die Serie ist schrecklich. Jeder zweite Satz ist ein Witz darüber „Wie klein Han ist“, „Wie Arm die Mädchen sind“ oder „Wie viel Sex Max hatte.“

Die unterschiedliche Wahrnehmung der Serie ist nicht zu übersehen. Das Durchschnittsrating auf Souhu TV liegt bei „fast 9“ und das bedeutet, dass die Serie in China wirklich beliebt ist! Andererseits bekommt das TV-Format auf IMDb(USA) nur eine 7 und das Rating sinkt immer weiter.

Eine andere amerikanische Fernsehserie zeigt dagegen einen völlig anderen Effekt. The Big Bang Theory spaltet das chinesische Publikum. Sie lieben den Hauptcharakter Sheldon Cooper (Jim Parsons), den superintelligenten und etwas unbeholfenen Nerd. Dagegen ist seine Partnerin Amy Farah Fowler (Mayim Bialik) bei den Zuschauern in China nicht so beliebt. Der Grund ist, dass sie die Freundin von Sheldon Cooper ist und das können die Sheldon-verliebten Fans einfach nicht akzeptieren. Im Netz kursieren „Hasskommentare“ wie, „Ich hasse Amy!“ und ähnliches.

Das sehen die amerikanischen Zuschauer ganz anders. Sie wünschen dem Paar nur das Beste. Mayim Bialik (Amy) ist sogar die einzige Schauspielerin aus The Big Bang Theory, die für den Emmy als beste Darstellerin nominiert wurde, und das 4 Jahre hintereinander!

Die unterschiedlichen Wahrnehmungen spiegeln die unterschiedlichen Kulturen wieder. Das kann man an 2 Broke Girls gut beobachten. Die rassistisch angehauchten Witze und das Thema Sex sind in der westlichen Gesellschaft längst nicht mehr schockierend. Da sich die Produzenten aber fast ausschließlich auf diese Aspekte fokussieren, finden die US-Zuschauer es meist einfach langweilig. Besonders, wenn die Schauspielerinnen nicht unbedingt schauspielerische Bestleistung liefern.

In China dagegen freut sich die Sitcom einer großen Beliebtheit, eben wegen dem Inhalt. Erstens wollen die jungen chinesischen Zuschauer authentisches American English lernen und die Phrasen und Witze aufnehmen, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und die amerikanische Kultur zu übernehmen, weil sie „cool“ sein möchten, selbst wenn die Witze unpassend und eigentlich rassistisch sind. Doch genau dieser Humor ist es, der ihnen imponiert. Er spiegelt die amerikanische Kultur und Lebensweise wieder. Nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass die zwei Charaktere zwei sehr attraktive Personen sind, die immer perfekt gestylt und gekleidet sind, was auch das häufigste Thema auf den Social Media Plattformen ist. Im Gegensatz dazu ist Amy von The Big Bang Theory nicht so typisch hübsch und perfekt gestylt, sie ist aber sehr klug. Das ist für die chinesischen Zuschauer langweilig. Sie finden sie altmodisch. Außerdem gefällt es den Fans nicht, dass Amy so offen über ihre sexuellen Gefühle für Sheldon spricht und sie wollen nicht, dass eine Frau intime Beziehung zu Scheldon aufbaut.

Nicht nur in den Medien sind kulturelle Unterschiede deutlich. Mit der Globalisierung und Internationalisierung der wirtschaftlichen Welt wird das Verständnis von unterschiedlichen Kulturen immer wichtiger. Die Kultur mag hunderte oder tausende Jahren existieren, doch ein potentieller Markt ist neu. Für international agierende Unternehmen ist es wichtig, den globalen Markt zu erforschen, um seine Unternehmensstrategien optimal aufzustellen und die Unterschiede der Kulturen nicht nur als eine Herausforderung, sondern auch als eine Chance wahrnehmen. Wenn ein Unternehmen eine internationale Marke schaffen will, müssen die zuständigen Mitarbeiter die verschiedenen Sitten in anderen Ländern verstehen, um auf dem Markt zu bestehen. So kann es zum Beispiel in manchen asiatischen Ländern dazu kommen, dass die Verbraucher ein Produkt, das die Zahl 4 im Namen trägt nicht kauft, da diese ähnliche Aussprache hat wie Tod und Unglück bringen soll.

Der Erfolg eines neuen Unternehmens in einem anderen Land hängt also stark von den kulturellen Faktoren ab. Ein besseres lokales Verständnis verschafft dem Unternehmen einen klaren Wettbewerbsvorteil. Eine Kultur kann man nicht sehen und fühlen, man muss sie kennenlernen, sie verstehen. Ein globaler Denker kennt den Markt, bevor er ihn betritt, hält sich an die Regeln und geht auf die Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher ein. Es ist fast unmöglich eine Marke in zwei verschiedenen Ländern mit einem und demselben Konzept erfolgreich zu etablieren, ohne auf die Bedürfnisse des lokalen Marktes einzugehen.

Was sagt ihr? Mögt ihr Amy Farah Fowler?

Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit mit unserer chinesischen Praktikantin Zhiyi Yin erstellt.

Dank unserem Partner in der Worldcom PR Group HBI.

      Lassen Sie Ihren Kommentar